Möglichkeiten der Aus- und Fortbildung

Dreißig Jahre lang wurde die psychologische Morphologie von Wilhelm Salber als Direktor und seinen Mitarbeitern am Psychologischen Institut II der Universität zu Köln gelehrt. Viele Jahre war Köln daher der attraktivste Ort für die Absolvierung eines Psychologiestudiums in Deutschland. Eine lange Reihe von empirischen Examensarbeiten zu Phänomenen der Alltagskultur, zu Kunst und Film ist aus dieser Zeit hervorgegangen.

Heute wird die psychologische Morphologie an der Business School Berlin in den Studiengängen Wirtschaftspsychologie (B.A.), Medienpsychologie (M.A.), Wirtschaftspsychologie – Schwerpunkt Personal- und Organisationsentwicklung (M.A.), Sportpsychologie / Sportpsychologische Beratung (M.A.) schwerpunktbildend gelehrt.

Die rheingold Akademie in Köln bietet einen zweijährigen, studien- und berufsbegleitenden Kompaktstudiengang in morphologischer Markt- und Medienpsychologie an. Während des Studiums besteht die Möglichkeit, entweder beim rheingold Institut oder beim rheingold salon ein Praktikum zu absolvieren. Das abschließende Zertifikat eröffnet aussichtsreiche Berufschancen in vielen Unternehmen und Agenturen sowie im Bereich Medien.

Morphologische Konzepte stehen im Zentrum der Ausbildung des Kölner Ausbildungsinstituts für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie der WGI gGmbH zur Erlangung der staatlich geforderten Approbation. Der Ausbildungsgang wird zum überwiegenden Teil von in der Psychotherapie tätigen Mitgliedern der WSG vermittelt.

Anwender der psychologischen Morphologie


Aus der Erforschung von Wirkungsprozessen in Alltag und Kunst, aus Untersuchungen zur Entwicklung der Psychologie Sigmund Freuds ist eine eigene Form der morphologischen Psychotherapie hervorgegangen. Sie findet in der Kunst ihr Vorbild und setzt deren Mechanismen zur Intensivierung von Behandlungsprozessen ein. Morphologisch ausgebildeten Psychotherapeuten ist gemeinsam, dass sie ihre Arbeit mit Patienten ausdrücklich nach einem Strukturkonzept von Behandlung ausrichten.
Die in der Liste angeführten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten arbeiten mit dem morphologischen Behandlungskonzept:

Dipl.-Psych. Doris Bartholomäi-Post
Riehler Straße 21
50668 Köln-Neustadt-Nord
Tel. 0221 12 56 19

Prof. Dr. Dirk Blothner
Zülpicher Straße 83
50937 Köln
Tel. 0221 420 11 38
Mail. dirk@blothner.de

Dipl.-Psych. Iris Blothner
Zülpicher Straße 83
50937 Köln
Tel. 0221 41 82 23
Mail. iris@blothner.de

Dr. Wolfram Domke
Berrenrather Str. 482 A
50937 Köln
Tel. 0221 430 36 22
Fax. 0221 430 36 56
Mail. wolfram@dom-ke.de
http://www.dom-ke.de/2.html

Dipl.-Psych. Joachim Enders
Kanalstraße 53
36037 Fulda
Tel. 0661 22280
Fax. 0661 601208
Mail. Praxis.Enders@gmx.de
https://www.ptfd.de

Dr. Jürgen Freichels
Berrenrather Str. 482 A
50937 Köln
Tel. 0221 430 36 22
Fax. 0221 430 36 56

Dipl.-Psych. Norbert Häcker
Hauptstr. 145
51465 Bergisch Gladbach
Tel. 0 2202 3 54 03

Dipl.-Psych. Gabriele Klaes-Rauch
Raderberger Straße 184f
50968 Köln
Tel. 0171 54 53 479
Fax. 0221 258 28 05
Mail. G.Klaes-Rauch@D-Psych.de

Dipl.-Psych. Rainer Mannheim-Rouzeaud
Wormser Str. 11
76287 Rheinstetten
Tel. 07242 2577608
Mobil. 0163 7648086
Mail. info@r-mannheim.de

Dr. rer.nat. Jung Nam
Friedrich-Schmidt-Str. 46 a
50933 Köln
Tel. 0221 949 894 13
Fax. 0221 949 694 11

Prof. Dr. Gernot Schiefer
Krämersweg 66
66123 Saarbrücken
Tel. 0681 338 99
Mail. kontakt@gschiefer.de
http://www.gschiefer.de


Wirkungseinheiten, die Psychisches und Gegenständliches umfassen, sind für die psychologische Morphologie ein methodisch-theoretischer Anhaltspunkt zum Verständnis von Produkten, Märkten und Medien.

Morphologische Markt- und Medienforschung nimmt ganzheitliche Zusammenhänge in den Blick und geht mittels Interview und Beschreibung den wirklichen Umgangsformen der Verbraucher nach. Sie berücksichtigt neben unbewussten Wirkungen auch übergreifende Wirkungszusammenhänge der zeitgenössischen Alltagskultur. Sie untersucht das „Hinterland“, aus dem die Bewegungen des Marktes hervorgehen. Denn nur wenn dieses bekannt ist, lässt sich entschieden eingreifen und verändern.
Die mit ihren Firmenlogos vertretenen Unternehmen arbeiten nach dem Konzept der morphologischen Wirkungseinheiten:


Die gesellschaftlichen Produktions-Verhältnisse setzen vielfältige Unternehmungen in Gang, wo menschliche Produktionen als Antrieb, als Mitgestalter, Erfinder, Unterstützer des Betriebs wirken – weit über alle bewussten Organisationspläne hinaus. Von besonderem Interesse und entscheidend für das Bild der Gesamtkultur sind hierbei Wirtschaftsunternehmen.

Besonders unter den Bedingungen der Globalisierung können menschliche Verhältnisse zum Störenfried werden, der Widerstände erzeugt, unbewusste Sinnbildungen verselbständigt und als Feind der Unternehmensziele wirkt.
Die hier mit ihren Firmenlogos vertretenen Unternehmens- und Wirtschaftsberater untersuchen und beraten Wirtschaftsunternehmen unter Einsatz morphologischer Konzepte: