Auf Initiative von Dr. Linde Salber stiftet die Erbengemeinschaft Wilhelm Salber der WSG die private Bibliothek des am 2. Dezember 2016 Verstorbenen. Die Gesellschaft möchte die damit verbundene Verantwortung tragen und geeignete Räume zur Verfügung stellen.

Wilhelm Salbers Bibliothek repräsentiert das Wissen der Geistesgeschichte, das in seine Werke eingegangen ist. Sie umfasst kostbare illustrierte Bände, viele Erstausgaben und manchen verlorenen Schatz, den er als begeisterter Sammler gehoben hatte. Philosophie, Literatur, Kunst und Psychologie sind mit ihren wichtigsten Werken vertreten. Die WSG wird diese einzigartige Sammlung verwalten und interessierten Kollegen zugänglich machen.

Damit die Eröffnung der Wilhelm Salber Bibliothek in naher Zukunft möglich wird, ist die WSG auf Spenden angewiesen. Die Bücher müssen katalogisiert werden und brauchen einen Rahmen, in dem sie angemessen und sicher präsentiert und aufbewahrt werden können. Auch ist ein Bibliotheksdienst auf die Beine zu stellen, der bereit steht, wenn sich Besucher und Nutzer anmelden.

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Intensivbehandlung (WGI) ist vorangegangen und hat eine Spende von € 2000,- überwiesen. Das WSG-Mitglied Gudrun Gorski hat € 300,- gespendet. € 150,- kamen von Joachim Enders in Fulda. Weitere Spenden sind angekündigt. Das ist ein ermutigender Anfang und wir wollen uns an dieser Stelle herzlich bedanken.

Ein ausgewählter Teil der Sammlung wir in diesem Behandlungsraum untergebracht

Die Wilhelm Salber Bibliothek wird in drei Räumen der Psychotherapeutischen Praxis Blothner – Mathar – Schmidt – Werth in der Zülpicher Straße 83, Köln-Sülz  untergebracht. Am 30. November 2017 wurde der größere Teil der Regale geliefert und montiert. Da wir angekündigt hatten, Sie über die Fortschritte in Zusammenhang mit der Einrichtung der Bibliothek zu informieren, geben wir hier einen ersten Einblick.

 

 

Ein großer Teil der Sammlung wird im Gruppenraum der Praxis zugänglich sein